!!! Dieser Artikel ist unvollständig oder bedarf einer Überarbeitung !!!

1 Definition

Die Wasserspannungskurve gibt an, welches Potential (negativer Druck, Spannung) bei verschiedenen Wassergehalten im ungesättigten Boden vorliegt.1

weitere Bezeichnungen: Wasserspannungs-Wassergehaltskurve, pF-Kurve, Bodenwassercharakteristik 1

2 benötigte Parameter aus Vorarbeiten

  • keine

3 Methodik

Es gibt zwei gängige Methoden zur Ermittlung der Wasserspannungskurve:

  • Unterdruckmethode (Absaugmethode)
  • Überdruckmethode (Pressluftmethode)

Beide Methoden beruhen auf dem Prinzip, dass der Druck im Bodenwasser schrittweise geändert wird, bis eine Beziehung zwischen Wassergehalt und der anliegenden Wasserspannung hergestellt worden ist.

3.1 Unterdruckmethode

Der Einsatzbereich der Methode liegt zwischen 0 und -250 hPa (= 0,25 bar ≈ pF 2,4).

3.2 Überdruckmethode

Der Einsatzbereich der Methode liegt zwischen -250 hPa (= -0,25 bar ≈ pF 2,4) und -15.000 hPa (= -15 bar ≈ pF 4,2).

Voraussetzungen:

  • Stechzylinderproben mit ungestörten Bodenproben
  • Drucktöpfe

Vorgehensweise:

  1. Deckel der Stechzylinder entfernen
  2. bevor eine Seite der Stechzylinder mit Gage bedeckt und diese mit einem Gummi fixiert wird (damit kein Bodenmaterial herausfällt), die Gage und den Gummi für jeden Stechzylinder wiegen und das Gewicht notieren
  3. Stechzylinder in ein Wasserbad (destilliertes Wasser) stellen (nicht mit Wasser überstauen), damit die Bodenproben sich mit Wasser aufsättigen (Dauer: ca. 1 Tag)
  4. Keramikplatten für die Drucktöpfe in destilliertem Wasser wässern (damit vorhandene Luft entweicht; Dauer: ca. 1 Tag)

4 Darstellung der Ergebnisse

Die erhaltenen Wassergehalte werden in einem Koordinatensystem der entsprechenden Wasserspannung zugeordnet. So wird die Wasserspannung in hPa auf der Abszisse aufgetragen. Will man den gesamten pF-Bereich bis 4,2 auftragen, empfiehlt es sich, die Abszisse logarithmisch zu skalieren. Auf der Ordinate wird der Wassergehalt in Vol.-% aufgetragen.

5 Siehe auch

6 Quellen

1 HARTGE & HORN 2009, S. 81

Letzte Änderung dieses Artikels: May 19, 2009, at 09:30 AM