1 Definition

Das Porenvolumen eines Bodens ist derjenige Anteil am Gesamtvolumen, der mit Wasser und Luft gefüllt ist und in dem sich alle Wasserbewegungs- und Belüftungsvorgänge abspielen.2 Es wird i. d. R. in Bezug zum Gesamtvolumenanteil gesetzt.

weitere Bezeichnungen: Porenraum, Porosität

2 benötigte Parameter aus Vorarbeiten

3 Methodik

Das Porenvolumen lässt sich aus dem Verhältnis zwischen ρF und ρB unter Bezugnahme auf das Gesamtvolumen (V_{ges} = 1) errechnen.

4 Berechnungen1

\mbox(1) \qquad n = \left(1 - \frac{\rho_B}{\rho_F}\right) \cdot 100


 n    Porenvolumen [Vol.-%]
 \rho_B   Lagerungsdichte [g·cm-3]
 \rho_F   Dichte der Festsubstanz [g·cm-3]

5 Darstellung der Ergebnisse

Die Ergebnisse werden i. d. R. als Vol.-% mit maximal einer Nachkommastelle angegeben.

6 Siehe auch

7 Quellen

1 DIN 19683-13

2 HARTGE & HORN 2009, S. 57

Kategorien: Bodenphysik | Methodik

Letzte Änderung dieses Artikels: March 17, 2009, at 04:07 PM