Die Kopplung der Gewässer wird in der RAST-Datenbank vorgenommen, in der jede Zelle, die ein Gewässer beinhaltet, enthalten ist. Dort wird im Feld MG der MGWL angegeben, in dem das Gewässer gekoppelt ist.

Fließgewässerkopplung

  • Fließgewässer müssen in dem MGWL gekoppelt werden, in dem die Sohle des Fließgewässers liegt
  • Feld ART ist mit f auszufüllen

Restlochkopplung

  • grundsätzlich ist eine gleichzeitige horizontale und vertikale Kopplung nicht falsch
  • sie macht aber nur in großen Zellen Sinn, in denen gleichzeitig größere Böschungs- und Restlochsohlebereiche liegen
  • in der Praxis bewährte sich, im Bereich der Restlochsohle nur eine vertikale Kopplung zu nutzen und im Bereich der Restlochböschung nur eine horizontale Kopplung zu nutzen
  • Feld ART ist mit s auszufüllen
  • Feld LA=0 oder leer bei vertikaler Kopplung
  • Feld LA=ZAHL bei horizontaler Kopplung => die Zahl entspricht der Entfernung des Zellmittelpunkts zum Seeufer
Kategorien: PCGEOFIM

Letzte Änderung dieses Artikels: September 23, 2013, at 01:14 PM